Direkte, effektive und transparente Hilfe für Afrika

{nomultithumb}

education4kenya bei facebook  education4kenya bei Twitter  education4kenya bei Google+

{nomultithumb}

Vorschau auf e4k TV

{nomultithumb}

Die neue Fotoausstellung wird ab 27.11.2017 in der Arztpraxis der Dipl. Med. Karin Pohlers in Rositz präsentiert.

Volkmar Vogel

Ende Mai hatten wir die besondere Freude, Herrn Volkmar Vogel, Mitglied des deutschen Bundestages in Mombasa begrüßen zu dürfen.

Neben vielen offiziellen Terminen in der Botschaft und bei Behörden in Mombasa besuchte er auch unsere neue Schule in Utange/Bombo und nahm an einem Meeting unseres Partnervereins Elimu ya Kenya teil. Herr Vogel hat sich intensiv mit dem afrikanischen Leben und den Problemen gerade im Bildungsbereich auseinandergesetzt. Zum Abschluss hat er uns viel Erfolg gewünscht und seine weitere Unterstützung für unsere Arbeit in Kenia zugesagt.

Nach Herrn Vogel besuchten noch weitere Paten und Sponsoren (vom Bodensee) unsere Schule und speziell ihre Patenkinder in Mombasa, sodass auch ein erheblicher Betreuungsaufwand während ihres Aufenthalts nötig war.

Nach vielen Gesprächen mit Management, Lehrern und Betreuungspersonal hat sich die Schule in den letzten Wochen gut entwickelt. Ideenwettbewerbe in den Klassen, Arbeitsgemeinschaften wie „Junge Farmer“ und „Pfadfinder“ oder „der blühende Schulgarten“ sind Beleg dafür. Ordnung, Sauberkeit und Disziplin sind ebenfalls auf gutem Weg. Wenn es gelingt, die Zusammenarbeit zwischen den Vereinen education4kenya und Elimu ya Kenya weiterhin auf einen hohen Niveau zu halten und wir den erforderlichen Anbau genehmigt bekommen, sollte sich die Schule positiv entwickeln können. Denn eins steht fest: Ohne unsere Unterstützung wären viele Probleme nicht oder nur unzureichend gelöst worden. Fehlende Erfahrung oder das Festhalten an überholten Gepflogenheiten sind dafür nur eine Ursache.

Als eines der ungelösten Probleme nehmen wir den Transport der Kinder zur Schule mit nach Hause. Uns fehlt nach wie vor ein eigenes Transportmittel, denn die Beförderung der Kinder mit den Publikums-Matattus ist sehr riskant und auf die Dauer kein Zustand. Hier ist guter Rat echt teuer, denn ein kleiner Schulbus kostet 6.000 €. Aber vielleicht geschieht ja ein Wunder.........

Gunter Nehrig

nach oben